Anmeldung

Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute31
mod_vvisit_counterDiese Woche31
mod_vvisit_counterDiesen Monat31
mod_vvisit_counterLetzen Monat0

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Eisdorfer untermauern ihre Aufstiegsambitionen

E-Mail Drucken PDF

Das schönste vorneweg – seit gestern steht in der SG Eisdorf der erste Aufsteiger der Saison fest:

SG Eisdorf 4

Auch falls die Eisdorfer noch in den letzten 3 Spielen schwächeln sollten, kann der Tabellendritte LSG Ostrau 2 uns den Aufstiegsplatz nicht mehr nehmen.

Eisdorf POWER!

Im Spiel gegen den FSV Nauendorf 2 im Eisdorfer Spiellokal ließ die komplette Mannschaft nichts anbrennen. Das Spiel begann eigentlich für Eisdorf etwas mehr als holprig. Unsere Nummer 1 – Marian Raschke, (u.a. auch für uns Zwinkernd ) aus Hamburg zum Spiel angereist, stand im Stau auf der Autobahn. In letzter Sekunde stand er am Tisch und nach dem Stress – Chapeau Marian – spielte er in gewohnter Hochform. In Unterstützung von Lutz Germo im Doppel ließen Sie Hendrik Meyer und Gerd Pohle keine Chance. Dagegen schwächelte Stefan Basus mit seinem Doppelpartner Stefan Seemann, unser sonst sehr starkes Doppel 1, gegen Thilo Graeser und Michael Crato. Konnten Sie die ersten beiden Sätze noch relativ klar für sich entscheiden, stellten sich die Nauendorfer immer mehr auf das Spiel ein und holten sich einen Satz nach dem anderen. Auch Dirk Butterling und Lutz Günther ließen ihren Gegner Robin Lange und Paul Gebhardt keinen Hauch von Chance. Gegen Noppe, Angriff und Spin fanden die beiden Nauendorfer keinerlei Rezept. Zu diesem Zeitpunkt war das 2:1 voll in Ordnung.

In den Einzelspielen möchte ich nur auf 4 Spiele ausführlicher eingehen. Thilo Graeser, der mit Abstand stärkste Mann heute aus Nauendorf, musste sich Stefan Basus stellen. Im ersten Satz „testete“ Stefan seinen Gegner noch aus. Nach einer leichten Anpassung seiner Spieltaktik und vielleicht auch mit den nötigen Spielerglück konnte er die 3 nachfolgenden Sätze (13:11; 12:10; 11:6) gewinnen. Viel schwerer tat sich dann später Marian gegen Thilo. Auf absoluter Augenhöhe spielten beide ein absolutes hochwertiges Tischtennis. Als Beispiel nur der 2. Satz erwähnt, der mit 19:17 für Marian endete. Nach dem ausgeglichenen 2:2 konnte Marian den letzten Satz ganz klar für sich verbuchen.

Die beiden Spiele gegen Hendrik Meyer verliefen sehr einseitig und ohne Mühe für Eisdorf.

Sprach ich gerade vom stärksten Mann von Nauendorf, möchte ich natürlich auch den erfolgreichsten Nauendorfer nicht unerwähnt lassen. Gerd Pohle holte die letzten beiden Punkte für die Gäste in der Mitte. Lutz Germo kam mit der Spielart von Gerd gar nicht klar und verlor sein Spiel. Dirk Butterling ging es ähnlich. Die Spiele waren zwar knapp und er konnte auch zum 2:2 ausgleichen, musste aber im letzten Satz den heute Besseren gewinnen lassen.

Michael Crato erwies sich auch bald für ein Joker für Nauendorf. Dirk hatte keine Probleme mit seiner Spielweise. Lutz dagegen machte ein kräftezehrendes Spiel daraus. Konnte Lutz in den ersten beiden Sätzen mit seinem sehr aggressiven Spiel seinen Gegner noch „abschießen“, stellte sich Michael immer besser darauf ein brachte immer mehr Bälle zurück und zwang Lutz zu Fehlern. Ein klares 2:0 wurde schnell zum 2:2. Im 5. Satz zwang sich Lutz seine Spielzüge leicht zu ändern. Und er schaffte es am Ende glücklich mit 12:10 den Satz und das Spiel für sich zu gewinnen.

Das untere Eisdorfer Paarkreuz Lutz Günther und Stefan Seemann konnten Ihre Erfahrungen gegen Robin Lange und Paul Gebhardt ausspielen. Beide Spieler holten sicher die 4 Punkte nach Eisdorf.

Am Ende ging das Spiel damit ganz klar mit 12:3 nach Eisdorf.

Und auch heute zeigte sich wieder der super Zusammenhalt der Mannschaft. Ob Satz Sieg oder nicht, Coaching und für einander da sein, Beifall auch für gute Spielzüge der Gegner – so stellen wir und Eisdorfer Tischtennis vor und so macht unser Freizeitsport auch Spaß.

Aktualisiert ( Sonntag, den 05. März 2017 um 17:23 Uhr )