Anmeldung

Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute10
mod_vvisit_counterDiese Woche10
mod_vvisit_counterDiesen Monat10
mod_vvisit_counterLetzen Monat0

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Vierte Mannschaft siegt mit Standardergebnis

E-Mail Drucken PDF

Das zweite Spiel der Rückrunde stand für die vierte Mannschaft am Freitagabend in Langenbogen an. Als Gast wurde Motor Hohenthurm II begrüßt.

Konnte die Mannschaft ihre erfolgreiche Serie fortsetzen? Wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft, sollte das möglich sein, aber auch ein erwarteter Sieg muss erstmal unter Dach und Fach gebracht werden.

Und das dies nicht immer so abläuft, wie in Planspielen vorher durchgespielt, zeigten schon die Doppelbegegnungen.

Konnte Eisdorf in der Vorrunde bereits dort die Grundlage zum Sieg mit einem klaren 3:0 legen, sah es diesmal anders aus. An beiden Paralleltischen konnten sich die Akteure aus Hohenthurm durchsetzen und Stefan Basus und Stefan Seemann mussten sich gar 0:3 gegen Christoph Hahn und Heino Dittmann geschlagen geben.

Lutz Germo und Jörg Keydel, der heute für Lutz Günther in der Mannschaft stand, führten mit 2:1, ließen sich aber dann, durch ein 9:11, in den 5. Satz zwingen. Und auch hier war Ihnen das Glück nicht hold, denn der Matchball, beim Stand von 11:10 wurde vergeben und schließlich ging der Sieg noch mit 11:13 an Richard Gabriel und Matthias Hempel.

Glücklicherweise ließen sich Dirk Butterling und Holger Wohlrab nicht davon anstecken und zeigten ein starkes Spiel. Ihr Auftritt dauerte dann auch nicht sonderlich lange. Mit 11:7, 11:8 und 11:3 wurden Vivien Städter und Marcus Horn besiegt und das Duo konnte damit den Spitzenplatz in der Doppelrangliste verteidigen und ihre Bilanz auf 9:0 ausbauen.

Nachdem Stefan Basus, mit gewohnt sicherem Spiel, für den 2:2-Ausgleich gesorgt hatte, übernahm Hohenthurm sofort wieder die Führung.

Eisdorf IV-Hohenthurm II

Lutz Germo, der in der Vorrunde das Maximum von 2,5 Punkten zum 10:5-Auswärtserfolg beisteuern konnte, dort aber im mittleren Paarkreuz aktiv war, erlebte einen schwarzen Freitagabend, da er, durch die Abwesenheit von Marian Raschke, im oberen Paarkreuz ran musste. Seinem Erfolg im zweiten Satz, den er sicher mit 11:5 gegen Vivien Städter gewann, standen gleich drei Sätze mit 9:11 gegenüber und auch, wenn es unglücklich ist, es bedeutete den 3:1-Sieg für seine Gegnerin.

Leider gelang ihm auch in seinem zweiten Einzelauftritt keine Bilanzverbesserung, wo er aber Christoph Hahn zu fünf Sätzen zwingen konnte und ein ausgeglichenes Spiel zu beobachten war.

Von den folgenden vier Begegnungen konnten drei für Eisdorf entschieden werden (Dirk Butterling, Stefan Seemann, Holger Wohlrab) und nach Doppeln und dem ersten Teil der Einzelspiele führte Eisdorf jetzt hauchdünn mit 5:4.

Eisdorf IV-Hohenthurm II

Jörg Keydel hatte dabei etwas Pech, denn beim Stand von 1:1, führte er im dritten Satz bereits mit 6:3, musste dann aber doch noch mit 9:11 gegen Matthias Hempel den Kürzeren ziehen, der mit gleichem Ergebnis auch nch im vierten Satz siegreich sein konnte.

Da musste nun noch eine Schippe drauf getan werden, um sicher gehen zu können, dass die Punkte in Langenbogen bleiben würden.

Und Eisdorf zündete tatsächlich den Turbo.

Dirk Butterling gewann gegen Heino Dittmann ein ganz wichtigen Punkt, auch über 5 Sätze, der eminent wichtig war.

Stefan Seemann gestaltete einen engen Fight gegen Richard Gabriel und auch Holger Wohlrab dachte nach dem ersten Satz gegen Matthias Hempel, den er mit 11:1 gewann, dass dieses Duell schneller erledigt wäre, aber es ging über 5 Sätze.

Eisdorf IV-Hohenthurm II

Jörg Keydel schaffte dann, im letzten Spiel, auch noch sein persönliches Erfolgserlebnis gegen Marcus Horn mit einem 3:0

Eisdorf IV-Hohenthurm II

und da war es wieder das Standardergebnis der 4. Mannschaft, ein 10:5, dass wieder durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu Stande kam. Vier Punkte in der Mitte und drei unten und ein Stefan Basus waren die Garanten dafür.